intel: defective by design IV

Es ist ein bisschen ruhiger geworden um die Jahrtausend-Bugs Spectre und Meltdown. Klar, wir haben Oktober. In der Zwischenzeit hatten wir alle viel zu tun. Leider ist die Problematik damit nicht vorbei.

Defekte Intel-CPU, CC0 Fritzchens Fritz via flickr.com
(Defekte Intel-CPU, CC0 Fritzchens Fritz via Flickr)

Und was noch schlimmer ist, die „kleine süße Bug-Familie“ hat sogar noch Zuwachs gekriegt:

CVE-2018-3640 aka 'Variant 3a, rogue system register read'
CVE-2018-3639 aka 'Variant 4, speculative store bypass'
CVE-2018-3615 aka 'Foreshadow (SGX), L1 terminal fault'
CVE-2018-3620 aka 'Foreshadow-NG (OS), L1 terminal fault'
CVE-2018-3646 aka 'Foreshadow-NG (VMM), L1 terminal fault'

Das sind die neu hinzugekommenen Angriffsvektoren, die das Tool spectre-meltdown-checker für Linux und BSD prüfen muss. Zu erkennen sind zwei neue Varianten, aber auch gleich ein komplett neuer Bug, der so heftig ist, dass er einen eigenen Kosenamen mitsamt Logo bekam: Foreshadow.

Foreshadow Logo

Man sollte im Rahmen der „Intel-CPU-Apokalypse“ also seit Ende August offiziell von Spectre, Meltdown UND Foreshadow sprechen. Und wer weiß, welcher Major-League-Angriffsvektor bzw. -Bug da noch hinzukommen wird in den nächsten Monaten.

Foreshadow wurde im Januar von zwei Teams unabhängig entdeckt: imec-DistriNet der KU Leuven am 3. des Monats und am 23. von einem Team des Technion Isreal Institute of Technology, der Universität Adelaide und der Universität Michigan. Man ging den direkten Weg und wandte sich an die, die es verbockt hatten: Intel. Publik machte man das allerdings erst am 14. August.

CVE-2018-3615 aka ‚Foreshadow (SGX), L1 terminal fault‘ ist ein Bug für ein recht unnötiges Intel-Prozessoren-Feature (SGX), das die mit den Skylake-Prozessoren eingeführt hatten und auch nicht überall eingeschaltet ist.

Die zwei anderen, CVE-2018-3620 aka ‚Foreshadow-NG (OS), L1 terminal fault‘ und CVE-2018-3646 aka ‚Foreshadow-NG (VMM), L1 terminal fault‘, betreffen so ziemlich alles, was mit einem Betriebssystem zu tun haben kann: den Betriebssystemkern (OS und Kernel). Virtuelle Maschinen (VMs). Hypervisors (VMMs). System-Management-Modus (SMM). Die Intel-Schlampen konnten nichts auslassen, so scheint es.

Laut Experten nutzt Foreshadow Sicherheitslücken aus, die selbst Spectre und Meltdown nicht knacken konnten. Betroffen sind speziell Privat-PCs, also eure/unsere, sowie Anbieter von Drittanbieter-Cloud-Systemen. Als eure/unsere Daten.

Intel hat selbst aufgelistet, wie das in der Realität aussehen kann:

* bösartige Programme können Daten im Speicher des Betriebssystems und/oder jene von anderen Programmen verfälschen
* eine bösartige virtuelle Maschine (VM) im Gastmodus kann Daten anderer VMs verfälschen
* bösartige Programme außerhalb des System-Management-Modus (SMM) können Daten innerhalb des SMM verfälschen
* bösartige Programme außerhalb der SGX-Enklave, usw. usf.

Das ist perverser Schrott, den die als CPU verkaufen.

Nichtsnütziger, unsicherer, hanebüchener Schrott. S.C.H.R.O.T.T. B.U.L.L.S.H.I.T. M.Ü.L.L.

Was ein Schwachsinn!

Abschlussfrage: von wie vielen dieser neuen CVEs sind AMD-Prozessoren betroffen? Mal raten? Alle drei!? Zwei?? Einer!? Die Wahrheit ist ganz angenehm für Nutzer von Prozessoren dieses Herstellers: keinem einzigen.

1 Star - nope!2 Stars - meh!3 Stars - good!4 Stars - excellent!5 Stars - supercalifragilisticexpialidocious! (Rate me? // Beitrag bewerten?)
Loading...
Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^
.: Soci{a}l Sk{i}lls :.

Kommentieren