intel: defective by design II

Mitarbeiter von Intel möchte ich derzeit nicht sein.

Intel: defective by design
Grafik gefunden bei: https://defectivebydesign.org/intel-hdminsult

Am 12. Januar vermeldeten die Finnen von F-Secure eine völlig neue Sicherheitslücke, die rein gar nichts mit Meltdown und Spectre zu tun hat. Was hier heraus kam ist pikant, denn es betrifft Millionen Firmen-Laptops auf der ganzen Welt.

[via]

Die Crux liegt in einer „Technik“, die sich Active Management Technology (AMT) schimpft. Es ist eine hardwareseitig verbaute Fernsteuerung, laut Wikipedia zur „Administration und Fernwartung von Computersystemen“. Üblicherweise gerne von Firmen genutzt, um darüber ihre Firmenhardware zu kontrollieren. Im Verdacht für schädliches Verhalten steht dieses Feature schon länger.

Die betroffene Komponente heißt Intel Management Engine (Intel ME) und befindet sich auf einem Mikrocontroller namens Quark. Dieses System ist zum Leidwesen von PC-Nutzern komplett autark, das bedeutet hier, dass sich das Teil auch nicht ausschaltet, wenn der PC abgeschaltet ist: er läuft immer und wird über einen 5-Volt-Anschluss permanent mit Strom versorgt.

Laut den finnischen Sicherheitsexperten lässt sich mit physischem Zugang zu einem Gerät jegliche Sicherheitssperre innerhalb von 30 Sekunden umgehen, egal wie diese eingerichtet war, also ob über BIOS, Passwörter, PINs, egal. Ohne eine einzige Zeile Code lancieren zu müssen.

Betroffen sind hier jedoch im Gegensatz zu Meltdown und Spectre, die bereits in Hardware ab 1995 gefunden werden können, „nur“ Chips, die auf dem Sockel 1151 gesteckt werden können und dieser war erst ab August 2015 auf dem Markt.

Was F-Secure berichtet ist jedoch komplett inakzeptabel. Als Beispiel diente ein Angriffsszenario, wo jemand einen Laptop in einem Hotelzimmer zurücklässt, ein Dritter sich Zugang zu diesem Zimmer verschafft und ein Firmen-Feature in weniger als einer Minute für seine Zwecke missbraucht. Und ab hier wird es richtig geil:

„To exploit this, all an attacker needs to do is reboot or power up the target machine and press CTRL-P during bootup. The attacker then may log into Intel Management Engine BIOS Extension (MEBx) using the default password, “admin,” as this default is most likely unchanged on most corporate laptops. The attacker then may change the default password, enable remote access and set AMT’s user opt-in to “None.” The attacker can now gain remote access to the system from both wireless and wired networks, as long as they’re able to insert themselves onto the same network segment with the victim. Access to the device may also be possible from outside the local network via an attacker-operated CIRA server.“

Das ist nicht mal mehr Hacking. Das ist ernte die Früchte von RTFM.

Wie ihr seht: Intel ist nicht gut für uns. Der Fehler bei deren Chips liegt schon im Design. Und daran wird sich nie etwas ändern.

Person A: Wo arbeiten Sie?
Person B: Bei Intel.
Person A: Ha! Haha! Ahahaha! Hahahahahahahahahaaaahahahaahahahhahahah! Ahhhaaaaaahahhahhaahahahahahahahhaaaaahhh! Ihr Ernst?

1 Star - nope!2 Stars - meh!3 Stars - good!4 Stars - excellent!5 Stars - supercalifragilisticexpialidocious! (Rate me? // Beitrag bewerten?)
Loading...
Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^
.: Soci{a}l Sk{i}lls :.

Kommentieren


Warning: include(/www/htdocs/w0109c96/giz/expCounter/counter.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w0109c96/giz/wp-content/themes/m_giz1/footer.php on line 4

Warning: include(): Failed opening '/www/htdocs/w0109c96/giz/expCounter/counter.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w0109c96/giz/wp-content/themes/m_giz1/footer.php on line 4