saatbombe


~ Lesezeit: 1 Minute

seedbomb 1

seedbomb 2

Seedbomb ist ein virtuelles Projekt von Jin-Wook Hwang.

Das funktioniert so: Seedbomb ist eine nicht-militärische Bombe, die den Planeten Erde vor Desertifikation und Sandstürmen beschützen soll. Der amerikanische Pilot Gale Halvorson tat etwas ähnliches kurz nach dem Zweiten Weltkrieg mit Süßigkeiten über Berlin. Demnach ist die Seedbomb auch eine „Bombe der Hoffnung“. Sobald die Seedbomb ausgeklinkt wird, zerlegt sich diese in der Luft und die enthaltenen Saatkapseln streuen sich über eine große Fläche und fallen zu Boden. Hat die Pflanze dann irgendwann eine entsprechende Größe, zersetzt sich die kleine Hülle durch Feuchtigkeit automatisch.

Jin-Wook Hwang präsentiert noch weitere interessante Zukunfts-Konzepte, aber Seedbomb ist meiner Meinung nach das beste: via coroflot.com.

Viel glück, Herr Hwang! Ausgezeichnete Idee.

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes
Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^
.: Social Skills :.

2 Kommentare zu „saatbombe“

  • nett.. wenn ich auch vermute dass die Bilder nicht im richtigen Maßstab gezeichnet sind, sonst werden für ein paar wenige Pflänzchen erstmal richtig große Kanister abgeworfen.

    Wer sammelt eigentlich die Kanister auf? und warum verteilt man die samen nicht gleich einzeln via Flugzeug?

  • was meinst du genau mit „kanister“? die bomben, wo die kapseln drin sind oder wie?

    das mit den kapseln ist ja sowas wie ein habitat für das pflänzchen, wenn ich das richtig verstanden habe, und die sind so konstruiert, dass die sich durch feuchtigkeit auflösen. von denen bleibt also im optimalfall nichts mehr übrig, die schützen es und sorgen für einen kleinen treibhauseffekt mit kondenswasser wenn sie noch jung sind. bei samen streuen mit einem flugzeug ist ja nicht garantiert, dass die auch aufgehen und sich entwickeln.

    was von den bomben übrig bleibt, die die kapseln beinhalten, weiss ich jetzt auch nicht, wird aber wohl ähnlich verfahren, wie mit „richtigen“ bomben. da ich aber keinen plan von der armee habe oder so müsstest mal nen „bomben-fachmann“ fragen (gibt es diesen „beruf“ überhaupt?).

Kommentieren