iverrat


~ Lesezeit: 3 Minuten

Ranzige Aepfel, CC0 Peter Janzen
(Verfaulte Äpfel, CC0 Peter Janzen)

Amnesty International, das ist die bekannteste Organisation, die sich um Menschenrechte kümmert. Heutzutage wahrscheinlich einer der schwersten Jobs der Welt. Im 21. Jahrhundert wohlgemerkt, nicht 1500, 1600 oder 1700. Wobei, schiebt man das technische Gedöns unserer Jetztzeit beiseite, unterscheiden wir uns eigentlich nicht sehr vom Mittelalter. Also alles beim Alten, wie man sieht. Früher war doch sowieso alles besser!

Ich danke Amnesty International: denn sie teilen und v.a. haben sie den Mut publik zu machen, was ich seit Jahren denke. Apple, das sind Verräter. Genauer, AI bezeichnet die LSD-Wracks aus Cupertino als „Datenschutzverräter“.

In einem aktuellen Statement hat das direkt etwas damit zu tun, dass Cupertino die Apple-Cloud-Dienste nach China auslagert. Und die Kunden vorher nicht ausreichend darüber informiert habe. Die Schizophrenie gipfele darin, dass Apple-CEO Tim Cook zwar öffentlich als Datenschutz-Prediger auftrete, die örtlichen Behörden sich um das Thema aber nicht scheren werden. Im Statement ist die Rede von „Doppeldenk“; jedem ein Begriff, der George Orwells meisterliches Kanon-Werk „1984“ gelesen hat.

Das teuerste Unternehmen der Welt, wo die Mitarbeiter dauernd im neuen Mega-Firmengebäude gegen die Scheiben laufen, baut fleißig an der Dystopie, so Amnesty International. Dabei können die eigentlich gar nichts dafür: die USA haben keine weitere Vision parat als diese. Momentan sind sie noch auf einer Art Neonazi-, pardon, Neonationalismus-Trip. Die Wahrheit darf man öffentlich ja nicht kund tun, Opas Generation, derzeit an den Schalthebeln der Welt, möchte dies nicht.

Ich persönlich spreche Apple-Nutzern ohnehin ab, dass die das Thema Datenschutz interessieren wird. Für die meisten Gläubigen dieser zwielichtigen Technikreligion ist ein Produkt von Apple ein Statussymbol und soll nicht deren Technikverständnis repräsentieren. Das erklärt ganz einfach, wieso in Apple-Hardware keine neue Technik zum Zug kommt: es gibt schlicht keinen Bedarf dafür. Wen ich mit diesem Text dennoch angesprochen habe, dem empfehle ich darauf zu achten keine Dienste und Hardware des folgenden Unternehmens zu nutzen:

Guizhou on the Cloud Big Data Industrial Development Co. Ltd. (GCBD)

Das sind die Fatzkes, denen jetzt die Apple-Cloud-Daten seit Ende Februar 2018 gehören. Und damit sehr viel Privatsphäre, Geheimes und Intimes gleich mit. Viel Spaß damit, liebes China!

Ein feinstes Leckerli zum Abschluss, ist ja Freitag:

„…erstmals speichert Apple aber auch die Schlüssel auf den Dritt-Servern in China – chinesische Behörden müssen bei Anfragen nach Nutzerdaten deshalb nicht länger den Weg über US-Gerichte einschlagen.“

Ach so, komm‘, es ist Wochenende:

„iCloud setzt nicht umfassend auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung“

Denn, die Crux mit Apple-Usern:

„Es sei allerdings schwierig, ein derartige Verschlüsselung umzusetzen, ohne den Dienst zugleich komplexer und weniger nutzerfreundlich zu machen – sollte der Nutzer seinen Code vergessen, könne er etwa nicht länger auf ein Backup zurückgreifen“

Heißt übersetzt: „du nutzt die iCloud? Sorry, Freund, eine komplette Verschlüsselung können wir dir leider nicht anbieten, weil wir denken einfach, du bist zu dumm!“

So viel Realismus hätte ich denen gar nicht zugetraut…

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes
Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^
.: Social Skills :.

Kommentieren