ileak


~ Lesezeit: 2 Minuten

Die Gläubigen der Apple-Gemeinde haben es mit hoher Sicherheit bereits aus ihren täglichen Gottesdiensten erfahren: der iOS-Quellcode wurde geleckt. Naja, so ein bisschen. Was Motherboard allerdings nicht davon abhielt diese GitHub-Publikation den „größten Leak der Geschichte“ zu betiteln.

iFruit - Logo der Satire-App von Rockstar Games

Was war passiert?

Jedes Betriebssystem muss beim Start der Hardware mit dieser bekanntgemacht werden. PC-Nutzer kennen diesen Vorgang als hassgeliebtes BIOS-Brimborium. Bei iOS, dem mobilen Apple-Betriebssystem, gibt es diesen Vorgang natürlich auch, er stellt u.a. sicher, dass das Betriebssystem, was nun auf einem iPhone oder iPad starten will, signiert ist, „sicher“, geschützt, usw. Dieses BIOS, im Apple-Lingo iBoot, wurde nun in der iOS-Version 9 auf GitHub veröffentlicht. Die Meldung ging durch die Tech-Medien dieser Welt offline wie online am 8. Februar und noch am selben Tag wurde aus Cupertino eine Takedown-Beschwerde an GitHub versendet (DMCA-Geschichten, kennste).

Was damit bezweckt werden sollte ist nicht ganz klar.
Folgt man der Hacker-Anarchisten-Logik, war es einfach mal möglich diesen Code online zu veröffentlichen. Da muss kein Beweggrund dahinter stehen, das ist einem Hacker meist völlig egal.
Dann gibt es noch die Sichtweise, dass man natürlich für Jailbreaks sorgen könnte, da Teile dieses Code auch heute noch in iOS 11 mutmaßlich verwendet werden sollen. Durch einen speziellen Chip auf dem Mainboard gehen Jailbreak-Hacks heute nicht mehr so leicht nur über Software.
Und man kann es auch so lesen, dass man Sicherheitsforscher ermutigen will, Geld durch Apples Kopfgeldjäger-Programm zu verdienen: die zahlen nämlich bis zu 200.000$ Prämie, sollte der Code geknackt werden können. Dass es jetzt so weit kommt, daran ist Apple also auch ein bisschen selbst dran Schuld.

Das Zitat mit dem „größten Leak“ stammt übrigens von Jonathan Levin, kein Unbekannter in der Apple-Glaubensgemeinschaft. Er gilt als Experte im iOS– und macOS-Bereich durch seine Bücher. Welche das sind weiß ich nicht und verlinke ich auch nicht. Tatsächlich aber hat der Typ selbst mal Apple-Code über reverse engineering sichtbar machen können. Ob es ein Fake ist oder nicht kann er also ganz gut einschätzen. Und: laut seiner Aussage haben sich die LSD-Junkies aus Cupertino durch das Leck ins Hemd gemacht. Das erklärt die Kriegserklärung versus GitHub noch am selben Tag, dem 8. Februar. Was dieser DMCA-Takedown eben auch macht: er bestätigt durch Apple selbst, wahrscheinlich ungewollt, die Echtheit des Codes.

Ferner ist trügerisch, dass der Quellcode erst jetzt massenmedientechnisch die Runde macht: dieser wurde auf reddit bereits im letzten(!) Jahr veröffentlicht. Da der Nutzer apple_internals allerdings brandneu war, wenig „Karma“ hatte, fand der Code wenig Beachtung, systemisch wurde er von reddit „begraben“. Im Untergrund befindet sich iBoot also schon im Umlauf. Mal schauen, was für Konsequenzen das nach sich ziehen wird. Popcorn!

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes
Flattr this!
Ether spenden // Donate Ether
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^
.: Social Skills :.

Kommentieren