Archiv für die Kategorie „Gizm{e}os“

aus cyanogenmod wird lineageos

Die freie Android-Welt ist letzten Monat implodiert. Die freie & hoch-populäre Android-ROM CyanogenMod, faktisch die Basis aller auf dem Markt befindlichen alternativen Android-ROMs, existiert nicht mehr.

Nennen wir es Dummheit, Raffgier, Missmanagement. Jedenfalls sind nicht die Nutzer schuld, auch nicht die fleißige Android-OpenSource-Community, sondern die gleichnamige Firma namens Cyanogen Inc.. Es hat sich angekündigt, sagen wir es so. Der Wechsel weg von einem faktisch verseuchten Namen hin zum neuen LineageOS ging schnell und unspektaktulär über die Bühne.

Damit wir den neuen Sachverhalt verstehen, habe ich mich auf den Hosenboden gesetzt und folgende aufwendige Grafik erstellt (Achtung: real GIMP-Hardc0re-Wizardry right here!):

aus CyanogenMod wird LineageOS

Comprende capisce!? Perfekt!

Damit geht ein fast achtjähriger feuchter Android-Traum über Nacht zu Ende.

Doch haltet ein! Denn der Fork ist bereits auf GitHub erhältlich, dem Quellcode-Paradies für mutierte Okto-Katzen mit Manga-Augen: https://github.com/lineageos.

Denn wenn Programmierer aus der OpenSource-Welt mit etwas nicht zufrieden sind, wird einfach geforkt. Funktioniert immer und wirkt oft Wunder, Beispiele sind etwa Ubuntu (aus Debian), Firefox (aus Mozilla Suite), Joomla (aus Mambo), OpenBSD (aus NetBSD), XORG (aus XFREE86), etc. pp.

Es ist der allerletzte Schritt, sowas wird meist nicht gerne gemacht, die letzte Form des Protests und der Unzufriedenheit, sowie der Überzeugung, es besser machen zu können. Was beim Thema LineageOS von mir nicht im Geringsten bezweifelt wird.

Noch ein allerletzter Gruß an Cyanogen Inc.: Sterbt bitte. Schnell.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

alles gute, eifon!

Wer weiß schon was im Juni wird: von daher gratuliere ich aufrichtigst dem Apple iPhone zum 10. Geburtstag!

eiPhone
Quelle: CC auf Flickr

Ich habe noch nie eines besessen, doch es hat die Alltags-Welt sichtbar ein Stück interessanter und kurzweiliger gemacht. Und, darauf sind wir Androiden-Helden der Arbeit bis heute neidisch: die Kamera ist nach wie vor Weltklasse! Und mittlerweile zu einer Art Standard der Digitalphotographie mutiert.

Was ich bis heute schade finde: designtechnische Risiken? Nope. Das neueste Modell sieht immer noch aus wie das allererste aus 2007. Und so richtig unterscheiden kann man die Dinger, mal abgesehen von der Größe, bis heute nicht. Ein iPhone ist eben ein iPhone, so hart es klingt, aber a) ist diese Design-Faulheit berechtigt, weil „never change a running system“ und b) kann man sich mit über 1 Milliarde(!) verkauften(!) Einheiten eine gewisse Arroganz durchaus erlauben, wie ich finde.

Die Menschheit musste sich ganz schön anstrengen, um dem Teil hier Paroli bieten zu können: es brauchte die Macht von Google, einer Allianz(!) namhafter Hardware-Hersteller aus der ganzen Welt (Open Handset Alliance), sowie einem gewissen Restrisiko auf ein offenes Betriebssystem als Kern zu setzen (Linux). Herausgekommen ist ein schöner bunter Wettbewerb, mit zwei marktführenden Smartphone-Ökosystemen, einem bereits eingestellten Firefox OS und einem sich noch entwickelnden, vielversprechenden Ansatz aus Südkorea namens Tizen.

Das sieht doch die nächste Dekade nach einer Menge Spaß aus!

Bashen will ich heute nichts, Respekt! Nothing to add here & Happy Birthday!

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

gizmeo wird 1000

Für mich gibt es dieses Wochenende etwas zu feiern: Gizm{e}o wird 1000!

2010 hätte ich ehrlich gesagt nicht gedacht, dass dieses Medium heute 140 Abonnenten zählt und ein Top60-Tech-Blog werden würde. Im Nachhinein bin ich allerdings glücklich darüber, mich geirrt zu haben.

Eine inhaltliche Rückschau spare ich mir heute, sie wäre zu zeitaufwendig und würde den Lesespaß auch trüben. Bei einem Weblog ist es relativ einfach alleine durch die Seitenzahlen durch die Inhalte zu springen. Für alles andere gibt es ja Kategorien.

Überhaupt, Kategorien: die größte ist Gizm{e}os mit Abstand und 613 Beiträgen und so soll das ja auch sein. Hier laufen alle Artikel zum Thema Gadgets zusammen. Platz 2 belegt Zukunft mit 278 und Platz 3 Internet mit 202. Psst: meine persönliche Lieblings-Kategorie ist übrigens Cyberpunk und das ohne es vorherzusehen. Das ist einfach, was aus mir persönlich in 17 Jahren Internetnutzung geworden ist.

Von eurer Seite kam erneut sehr viel, die hohe Anzahl Abonnenten erwähnte ich schon. Aber auch kommentartechnisch steht Gizmeo.eu heute bei fast 200. Ich bin da nicht anspruchsvoll, das rührt von meinen anderen Medien her. Ich finde es nicht wenig, ist es im Vergleich zu großer Konkurrenz natürlich. Ich selbst bin hier mit „wenig“ allerdings zufrieden. Freuen tut man sich als Autor jedoch über aktive Teilnahme selbstredend mehr wie über passive. Das scheint in uns fest verdrahtet zu sein, keine Ahnung.

Die Top-Themen der Leser hier, glaubt man den internen Suchen, gelten eindeutig dem Darknet. Dabei wird weniger Wert darauf gelegt, was es ist, als vielmehr wie man es nutzt und erreicht. Platz 2 geht an das Magnetbett, es taucht in der Darknet-Liste wie ein heller Stern auf. Scheinbar gibt es tatsächlich Nachfrage nach so einem Bett, jedenfalls sieht man sonst nur Darknet, Darknet und nochmals Darknet.

Weitere interessante Statistiken:

Die beliebtesten Browser bislang: (1) Chrome Mobile (2) Firefox (3) Chrome
Die beliebtesten Suchmaschinen bislang: (1) Google (2) Google Images (3) Bing
Die beliebtesten Länder bislang: (1) Deutschland (2) unbekannt (3) Österreich
Die beliebtesten Betriebssysteme bislang: (1) Windows 7 (2) Android 4.4 (KitKat) (3) Android 5.0 (Lollipop)
Die beliebtesten Geräte: (1) unbekannt (2) Samsung Galaxy S5 (3) Apple iPhone
Die beliebteste Uhrzeit für Zugriffe: (1) 21:00 (2) 22:00 (3) 20:00
Gesamt Besucher seit Counterstart 8. April 2010: ca. 212.000
Gesamt Seitenaufrufe seit Counterstart 8. April 2010: ca. 2 Millionen
Mein Phallus in Zentimetern: ca. 17

Von meiner Seite gibt es nichts zu meckern, aber wirklich gar nichts. Das Einzige, was noch fehlt, aber das war schon immer ein chronisches Problem mit Projekten im Web von mir, ist die monetäre Entlohnung. Entgegen aller Prognosen aus 2003, als der Begriff „Weblog“ durch die Decke ging weltweit, verdient man auch in 2017 mit Blogs leider kein Geld. Wobei bei meinen Medien eben auch immer ein kleiner Makel bleibt: sie sind durchgängig deutschsprachig. Und so erreiche ich weltweit eben maximal 100.000.000 von 7,39 Milliarden Menschen. Ob es auf englisch besser gelaufen wäre entzieht sich so meiner Erfahrung, leider, komplett. Ist aber auch wieder so eine von den unmöglich im Voraus zu wissenden Fakten.

Technologisch angekommen ist das Weblog bereits vor einigen Jahren: da bastelte ich einen Port für die Androiden dieser Welt. Die Downloads sind hier auch nicht übermäßig be-rausch-end, aber abhängen wird Gizm{e}o in diesem Bereich niemand mehr können. Und, Hand auf’s Herz: wie viele Blogger kennt ihr da draußen, die eine Smartphone-App haben? Eben! Und die ist von mir auch noch handgecodet, persönlich gepflegt, getestet und gewartet.

Was bleibt für die Zukunft?

Versprechen werde ich die nächsten 1000 auch noch versuchen zu knacken. Das dürfte dann bei der derzeitigen Frequenz so 2025-2027 der Fall sein. Aber wer weiß, was bis dahin wird. Vielleicht wurde das Web dann schon verboten. Oder es entwickelt sich erneut in eine komplett andere Richtung wie seit 2007/2008 durch Smartphones. Keiner weiß es. Ich ebenso nicht. Doch auch hierin liegt ein Reiz.

Vielen Dank! Weitermachen: upgrade your grey matter, because one day, it may matter.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

nachrichten aus spamistan I

Mit SPAM kann man inzwischen wunderbar ganze Bücher füllen. Und dazu auch noch Geld damit verdienen. Nur der allgemeine Artikel bei Wikipedia ist schon 64kb groß. Dabei empfiehlt Wikipedia selbst aus Gründen der Lesbarkeit eine Größe zwischen 30-50kb.

Das Thema ist ein Fass ohne Boden, Spam erstreckt sich über alle Bereiche des digitalen Lebens und verstopft längst nicht mehr nur Email-Postfächer. Da auch das kleine Medium hier, trotz aller Schutzvorkehrungen (und davon habe ich ein paar am Laufen, nicht nur eines…), hin und wieder zuge-spam-t wird, will ich in dieser neuen Rubrik von Zeit zu Zeit die sammeln, die mir am interessantesten erschienen. Oder einfach, sagen wir es so: die einfach hängen blieben und ich mich dabei selbst ertappte, über das im Spam erwähnte Thema nachzudenken oder es sogar im System zu belassen, einfach weil ich mir nicht sicher war es löschen zu können so ohne Weiteres.

Den Anfang macht heute ein Spam-Kommentar zu ATM-Hacking. ATMs ist der allgemein gebräuchliche Name für „Geldautomat“, eben außerhalb deutschen Landen:

Haben Sie wissen, dass Sie jede ATM-Maschine hacken !!!

Wir haben speziell ATM-Karten programmiert, die nützlich sein können, können ATM-Maschinen zu hacken, können die ATM-Karten in den Geschäften und POS am Geldautomaten oder Streichen, zurückzutreten verwendet werden. Wir verkaufen diese Karten für alle unsere Kunden und Interessenten weltweit, die Karte eine tägliche Bezugslimite von $ 5.000 auf ATM hat und bis zu $ 50.000 Ausgabengrenze auf in den Läden. und auch, wenn Sie in der Notwendigkeit von irgendwelchen anderen Cyber-Hack Dienstleistungen sind wir für Sie da zu jeder Zeit an jedem Tag.

Hier ist unsere Preislisten für den ATM-Karten:
BALANCE ………… PREIS
$ 10.000 ————- $ 650
$ 20.000 ————- $ 1.200
$ 35.000 ————- $ 1.900
$ 50.000 ————- $ 2.700
$ 100.000 ———– $ 5.200
Der Preis beinhaltet Versandkosten und Gebühren, jetzt bestellen: Kontaktieren Sie uns per E-Mail-Adresse …

Der Kommentar wurde wohl bereits am 3. Oktober per einem Windows-7-System hier hinterlassen. Bis heute jedoch brachte ich es nicht übers Herz, diesen zu löschen, er gammelt weiterhin in der Warteschlange herum.

Wer wollte nicht schon immer mal einen Bankautomaten hacken? Die Orthografie hier und auch die Preise sehen doch ganz human aus! Vielleicht schreibe ich bald ja doch eine Email, in der Hoffnung auch von weiteren „Cyber-Hack Dienstleistungen“ zu erfahren, von denen hier so nebulös schwadroniert wird.

Die IP-Adresse führt übrigens direkt hier hin. Sucht man danach gehört diese seit 2008 Hurricane Electric. Da die allerdings auch IPv6-Tunneling anbieten kann der eigentliche Spammer aber aus der sibirischen Tundra kommen. Weitere Recherchen erspare ich mir daher aus den genannten Gründen.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

frohes neues!

Ein frohes neues und vor allem gadgetreiches Jahr 2017 wünsche ich! ^^

Viel Glück, Gesundheit & Erfolg obendrein!

Gehaben Sie sich wohl und auf bald,

gizmeo.eu

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

weihnachten 2049

Bevor wir alle die nächsten Tage wieder Baal, Ishtar und Tammuz danken, dass es sie gibt, mache ich es heute kurz und lasse ein kleines Filmchen sprechen, was für mich wahre Festtage bedeuten:

Die abstrakten Horror-Sounds, Vangelis-Soundtrack aus den 80ern, Atmosphäre und Setting wie man es noch kennt vom Original; der 6. Oktober 2017 wird ein Tag, wo für Leute wie mich Weihnachten, Ostern, Geburtstag auf einmal gefeiert wird. Gänsehaut! Hoffentlich kommt Rachel ebenfalls zurück…

Mit Ryan Gosling wird man d’accord gehen können, wenn man „Drive“ sah, eine seiner Meisterleistungen. Er ist durchaus zu Geniestreich-Geschichten fähig. Und nicht zu vergessen das Hardcore-Videogame „Hotline Miami“, das stark durch diesen Film inspiriert ist und wahrscheinlich nur deswegen entwickelt wurde.

Frohe Festtage! Passt auf euch auf! Kalt ist die Welt geworden 2016. Wärmt euch ein wenig, da kommt was großes Schlechtes. Peace.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

mach et jut, polaroid!

Die Polaroid war für Photos, was McDonalds für Burger & Pommes: schnell, schlechte Qualität, klobig & fett, stinkig, irgendwie ungesund und doch zu teuer. Hängenbleiben wird die Technik trotzdem, schon allein wegen dem Retro-Charme der Hardware:

Polaroid Supercolor 635
Quelle: Flickr

Zwar ging die Firma Polaroid bereits 2008 bankrott, ungefähr zeitgleich dem Erscheinen von Smartphones. Doch eine andere, besser bekannt als FujiFilm, quasi der Asterix der Polaroid-Welt, wird ab März 2016 anfangen die FP100C nicht mehr herzustellen. Mit den meisten Begriffen aus den letzten beiden Sätzen wird heute kaum noch jemand etwas anzufangen wissen, doch die Polaroid-Szene sehr wohl. Das war’s mit Instant Camera, sry!

Vermissen wird sie niemand, man lese sich nur den eigenen kleinen Abschnitt „Nachteile“ bei Wikipedia durch. Und, ganz ehrlich: mit Andy Warhol verlieren wir so auch einen Verfechter & ersten Repräsentanten der „Trash-Kunst“, das kann dem Thema und Forschungsfeld Photographie doch nur gut tun!

Leider wird uns das Insta- noch eine Weile begleiten, zumindest solange es das Fake-News-Netzwerk Facebook gibt. Wie man sieht, so richtig tot bekommt man den Mist leider nicht. Zwei Konsonanten fehlen aber bereits, das macht doch Hoffnung!1

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

r.i.p. pebble!

Man kann sagen, was man will, doch der Spruch „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst!“, ist heute einen Scheißdreck wert. Jüngstes Beispiel: Pebble.

Pebble war ein Kickstarter-Projekt, bei dem alles richtig gemacht wurde. 2008 kamen Smartphones, 2012 wollte man das Pendant für das Armgelenk schaffen. Man sammelte über 10 Millionen US-Dollar von Interessenten und Unterstützern zusammen, was zu der Zeit Kickstarter-Rekord war. Die Geräte funktionierten sogar und wurden zu einem Hit, innerhalb von fünf Tagen verkaufte man im Juli 2013 alle hergestellten Smartwatches. Was bestimmt auch am Preis lag: man schaffte es das erste Modell für läppische 99$ anzubieten. Und bis heute werden Pebble Smartwatches für Design, Funktionalität und Qualität gelobt.

Vor nicht mal zwei Wochen dann die Hiobsbotschaft für Kickstarter– und Smartwatch-Fans gleichermaßen: Pebble wird dicht gemacht. Keinen Support mehr, keine Herstellung mehr, Garantien werden fortan nicht mehr eingehalten. Übernommen wird der Hersteller durch Fitbit, was einem nichts sagen muss, wer nicht auf „Fitness-Tracking“ steht.

Warum? Apple. Das Unternehmen, dem seine Smartwatch-Verkäufe so dermaßen peinlich sind, dass es nicht einmal Verkaufsstatistiken der „Apple Watch“ veröffentlicht. Und die mit dem Release zwei Jahre hintendran waren.

Wie ist so etwas möglich?

Smartwatches sind, zumindest derzeit, nichts, was irgendwie irgendwas ersetzen wird. Sie sind aktuell einfach Ergänzungen von Smartphones. Was damit erreicht werden soll erschließt sich bisher weder den Konsumenten, noch der Tech-Welt. Und dennoch hat die Technologie Potenzial. Eine Handvoll exklusive Apps oder Funktionen, die noch nicht erfunden sind und die nur solche Geräte möglich machen, und bis 2020 hast du deinen Gadget-Armgelenk-Blockbuster.

Doch Pebble, welch Ironie, fehlt scheinbar die Zeit. Die Innovatoren, erste am Markt, Anbieter technisch ausgereifter Hardware (eine Seltenheit im Westen), verkaufen sich hierbei auch noch viel zu billig und erlösen nur 35-40 Millionen US-Dollar mit dem Verkauf. Und bleiben auch noch komplett auf den Schulden des Unternehmens sitzen. Und Aktien für Mitarbeiter wurden über Nacht wertlos. So wenig ist also ein Avantgarde-Entwickler-Team mit funktionierendem Produkt heute wert. Was ein Horror!

Ganz ehrlich: hätte ich 50 Millionen US-Dollar gehabt, ich hätte die Firma vor Fitbit gekauft. Alleine um Apple zu dissen. Und hätte viel härtere Werbekampagnen gegen diese grottenhässliche, unterbelichtete, feature-lose „Apple Watch“ gefahren. Einfach aus Spaß, in meiner Freizeit.

Doch die Realität geht anders, hier zählen Innovationen nicht. Du kannst die beschissenste Hardware verkaufen und mit jedem neuen Release weitere Schnittstellen streichen (siehe Apple), dann noch völlig auf Design-Innovationen verzichten, wenn du Werbung fährst wie im Welt-Krieg, ist doch wurscht, du wirst genügend Vollpfosten finden, die dir das aus den Händen reißen. Und die Finger gleich mit.

Nun. Gut. Nach der Oculus Rift ist dies hier das zweite Super-Projekt, dass vor reichen Dinosaurieren in die Knie gehen muss und sich auflöst, für unter Wert verkauft und dem egal ist, was danach passiert. Da beides populäre Kickstarter-Projekte waren, dämmert mir langsam, was „Crowdfunding“ bedeutet: hier werden die Leute auch nur für dumm verkauft. Aber die Website dazu, mit den vielen super-bunten Bildchen und Hipster-Videos, sieht halt einfach geil aus!1 They call it „innovative“. My a$$!

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

stern im einmachglas

Der Wendelstein 7-X in Greifswald funktioniert offenbar. Der Stellarator erzeugt Energie, wie es im Inneren eines Sterns passiert, nur hier auf der Erde.

Im Englischen nennt man solche Anlagen daher gerne star in a jar, was sich dort sogar reimt und so viel bedeutet wie „der Stern im Einmachglas“.

Wendelstein 7-X Stellarator
Oben: Wendelstein 7-X, Spezifikation und Aufbau, wikipedia.org

Das System verspricht einen alten Traum Nikola Teslas Wirklichkeit werden zu lassen: unbegrenzte Energie. Und dazu noch umweltfreundlich, da der „Treibstoff“ für den Wendelstein 7-X aus Wasser gewonnen werden kann.

Doch wie funktioniert sowas?

Nun, zum einen werden Atome hier nicht gespalten, wie etwa bei der aktuellen Nukleartechnik, um Energie zu erzeugen, sondern man verschmilzt die Atomkerne leichter Atome in schwerere. Der Prozess selbst setzt ungeheuer viel Energie frei, produziert aber keine radioaktiven Abfälle.

Bis Mitte 2017 wird der W7-X nun mit 6200 Graphitkacheln ausgestattet. Danach werden 1,5 Jahre Berechnungen getestet und Optimierungen durchgeführt. Sowohl die Konfiguration der Magnete, als auch Plasmadruck, Teilchendichte und Kühlung stehen dabei im Vordergrund.

Hinter dem Projekt stehen finanziell 80% Deutschland und 20% die EU. Da mit dem W7-X lediglich bewiesen werden soll, dass die Technik funktioniert und zur Energieerzeugung taugt, wird der W7-X wohl nie produktiv gehen. Was aber nichts ausmacht: Diese Technik existiert eigentlich gar nicht. Schon dass das Plasma aufgrund der Magnete nie mit den Wänden in Berührung kommt grenzt an Zauberei. Magie haben Magnete aber so ansich, auch Tesla selbst hat viele, auch erfolgreiche, Experimente damit durchgeführt. Ob er jemals einen „Stern im Einmachglas“ beschrieben hätte, dazu ist mir leider nichts bekannt.

Und überhaupt: „unbegrenzte Energie“. Alleine für den Begriff wäre man vor dem Bau 1994 wahrscheinlich weggesperrt worden. Am Ende zeigt man mit einem Stellarator aber auch: es gibt Energie im Überfluss im Kosmos, man muss „nur“ wissen, wie man sie nutzen will. Und, yay, wir Menschen haben verstanden, wie ein Stern funktioniert!11

Alles in allem: mutiges, gutes Projekt. Nach dem LHC vielleicht eine der vielversprechendsten Techniken des anbrechenden neuen Zeitalters. Man kann nur hoffen, dass es kein 370 Millionen Euro (bis 2014, wohlgemerkt) teures Wissenschaftler-Spielzeug bleibt.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

bitcoin-mining, oje?

[Verfasst am 29. September 2016]

Die letzte Runde meines kleinen feinen Bitcoin-Mining-Pools hat 181 Tage gedauert, also fast ein halbes Jahr. Als Auszahlung bekam ich Bitcoins im Wert von ungefähr 5,29€. 50W frisst mein Miner allein, macht ca. 218,4kWh oder 61,15€ bei einem Durchschnitts-Strompreis von 0,28€ pro kWh.

Wie sich unschwer erkennen lässt: so modern und richtungsweisend Bitcoin-Mining auch ist, es ist mega-schwer dieses Hobby finanziell zu rechtfertigen. Sollte der Bitcoin-Preis 2033 nicht bei mindestens dem Zehnfachen liegen wie aktuell 540€/Bitcoin, wird diese Zeit wohl als dümmste meines Lebens durchgehen.

Jetzt mint man aber natürlich nicht nur für sich selbst: theoretisch steht mein Miner im Zimmerchen ja dem kompletten Netzwerk zur Verfügung. Für Transaktionen direkt über mein Gerät bekommt man von den Pools üblicherweise Boni. Nur ging in den drei Jahren, seit ich Bitcoins mine, bisher keine einzige Transaktion über eines meiner Geräte. Ich bekam noch nie Boni. Es stärkt einem aber trotzdem irgendwie den Rücken, diese Hypothese. Am Ende sorgt man ja für die Sicherung der allerersten digitalen Währung der Welt. Richtig!?

Nun, äh. Bitcoins bleiben eben Bitcoins. Faszinierend wird die Geschichte im digitalen Geschichtsbuch haften bleiben, als komplexe mathematische Formel, wahrscheinlich erdacht von einem oder mehreren asiatischen Hackern, die es fertig gebracht hat Geld aus dem Stromnetz zu ziehen zum einen, und zum anderen eine Parallelwährung zu schaffen, die nicht nur anonym, sondern auch dezentral ist und aktuellen Geldwährungen, zumindest zeitlich begrenzt, die Stirn bieten konnte.

Zum Thema Wirtschaft gehört nur leider auch immer Wirtschaftlichkeit. Und, sehen wir es von außen oder versuchen es zumindest: wenn eines Bitcoin nicht war, dann wirtschaftlich. Es ist eines dieser „1st world experiments“, das durch die Decke gegangen ist. So wie GPS. Oder die Atombombe. Oder das Internet selbst. Etwas, was einmal angestoßen nichts und niemand mehr stoppen konnte. Eigentlich auch immer etwas zutiefst Unmenschliches. Ein weiterer Sieg der Künstlichkeit. Ende offen, Ausgang ungewiss.

Nun ja, wenn es uns einmal nicht mehr gibt, das dürfte ja bereits in wenigen Jahrhunderten der Fall sein, wir hatten es wenigstens versucht. Schade nur, dass es niemanden mehr jucken können wird. Und da beißt sich der Hund selbst in den Schwanz seit mindestens 2016 Jahren.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

boinc: user of the day

ATLAS@home gehört zu den anspruchsvolleren BOINC-Projekten: auch hier ist zwingend eine virtuelle Maschine erforderlich, um am Projekt teilnehmen zu können, die permanent viel über das Internet kommuniziert. Ferner lässt sich noch über eine spezielle XML einstellen, ob man mit nur 1 CPU oder mehreren rechnen möchte. Das sind Hürden, die für Newbees erst einmal genommen werden müssen, also zwingend über Online-Recherchen. Ist man hier durch, was oft nur über Herumexperimentieren gelingt, belegt das Projekt permanent 2,2GB RAM. Pro CPU, wohlgemerkt.

Das erklärt vielleicht so ein bisschen, warum ich hier innerhalb weniger Wochen zum „Nutzer des Tages“ deklariert wurde:

ATLAS@home: User of the Day Screenshot

Vier Wochen den PC kontinuierlich rechnen lassen genügte für diese Ehrung.

Als Goodies bekommen Nutzer auch hier Badges: etwa für wie lange man dabei ist, wie viele Credits man beiträgt, etc.

Richtig cool wird es bei der mitgelieferten Grafik: über „Ansicht“ -> „Erweiterte Ansicht“ -> „Aufgaben“-Reiter -> hier links bei „Grafik anzeigen“, öffnet sich im Browser, wie viele Kollisionen man bereits durchgeführt hat! Dafür klickt man einfach auf „Your Contribution“. Partikelkollisionen von zuhause aus, ahoy!

Ich kann jedem CPU-Cruncher empfehlen hier mitzumachen: schließlich war es ATLAS am CERN, der das Higgs-Boson fand, dieses „gottverdammte Teilchen“, das allen anderen seine Masse verleiht. Und da vLHC@home leider eingestampft und jüngst mit LHC@home gemerget wurde, werden die Mitmachprojekte immer weniger. Da es einige Hürden gibt bei ATLAS@home, wird man hier jedoch sehr schnell als „Nutzer des Tages“ erwähnt.

Fazit: anspruchsvolles Technikungetüm von Projekt, was man hier crunchen kann. Aber ein geiles Gefühl für „unser“ CERN zu rechnen wie auch einen „kleinen ATLAS“ zuhause zu haben! 🙂

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

this is why I came…

Nö? Kein Problem: spiel‘ Schach gegen Galaxien!.

Was startete im Winter 2001 wurde auch im Laufe der Zeit zu einer Verpflichtung für mich. Ich fühle mich als Teil der europäischen Cyberpunk-Kultur für manche Dinge schuldig. Das Jahr 2016, sowie die Veröffentlichungen eines gewissen Herrn Snowden ab 2013 gehörten mit Sicherheit nicht dazu. 🙂

Was ich eigentlich meinte war, auch ich bin mittlerweile Mitte 30. Und viele von uns Spezialisten der ersten Stunde sind auch wieder weg. Da ich die Situation vor 2003 aber schon (mindestens) zwei Jahre sehr gut kannte, als in unserem Sprachraum der Terminus „weblog“ nicht existent war, ist es für mich heute, mit einem Fuß in 2017, fast unerträglich zu sehen, dass man als „letzter Rest“ quasi dafür sorgen muss, dass eine „Szene“, die ja eigentlich nie Wert darauf legte, geschweige denn existierte, noch am Leben ist.

Nun gut, wenn du es nicht machst, macht’s ein anderer für dich. Insofern, willkommen in 2017 und nach zwei langen Jahren Abstinenz zurück im Cyberpunk- sowie Blog-Biz!

Mancher mag sich fragen: „was, zum Henker, hat dieser Mutterficker eigentlich die ganze Zeit gemacht?“ Diese Frage ist durchaus berechtigt. Doch zu meinem Erstaunen, sowie vielleicht für ähnlich Agierende unserer Zeit, es gibt tatsächlich diese „Welt da draußen“. Wissen schon: das Zeug, mit dem man seine Miete, Nahrung, Sexualität verdient. Leider „verdient“, denn das sind für uns als Lebewesen ja auch Grundbedürfnisse, die befriedigt werden müssen. Solange man lebt, geht kein Weg daran vorbei. Also alleine Geld für so etwas zu zahlen ist Selbstkasteiung. Dass man ohne dies zu etwas kommt jedoch, zumindest in der Welt in der wir leben, unmöglich.

Nun gut, ich bin in die Position gerückt, die ich vor 2001 einnahm, gezwungenermaßen: die Rolle des Beobachters. Was ich sah allerdings, die erste Überraschung, war viel schlimmer, als was ich jemals wahr nahm. Also stelle sich bitte niemand vor, dass es mir leicht viel „nichts“ zu sagen und zu schreiben. Es war viel mehr der Versuch, aus dem Dingens, was man angehäuft hatte über drei Jahrzehnte, etwas zu errichten, was bitte sehr nicht innerhalb der nächsten zwei Jahre zusammenfallen möge. Insofern, wirklich verzichten konnte ich sodann auch nicht, siehe href.ninja.

Und überhaupt, wer hätte gedacht, dass es so einfach ist: Mit del.icio.us hatten wir generell das Werkzeug bereits bei der Hand. „Linkt sie tot!“, mehr als das brauchte man gar nicht. Man war nicht nur Sender und Autor gleichzeitig, nö, mit dem Web als Werkzeug hatte man auch das Über-Medium gewählt, mit dessen man sich verständigt wissen wollte. Und war eigentlich, bleiben wir realistisch, Twitter Lichtjahre voraus. Auch technologisch.

Am Ende.

Wir, ich, möchten eine Lanze brechen für die „Elite“. Sry, ich zähle mich dazu. Lebenslauf und Gedönsen, aber „I like“. Ich bin sicher, die Anfeindungen sind nicht so gemeint. „Zeit“. „Bild“. „TV“. Das sind „Feindbilder“ von _uns_. 🙂 Wir haben diese installiert, weil, wissen schon, wir waren heraus-ford-ernd! Wie früher als Hosenscheißer unsere Sandelplätze, Spielzeug ist nun mal zum Spielen da. „Die mächtigste Waffe ist das geschriebene Wort“, so heißt es. Manche verfolgten dies. Andere nicht. Ist ja nichts groß dabei, doch wir haben das 21. Jahrhundert und die Maya überlebt, 9/11 und die Rückkehr von Jesus. Behaupte niemand, wirklich, wir hätten es leicht gehabt! Was nie erzählt wird ist doch auch die Tatsache, dass diese dumme Geschichte weder von uns geschrieben werden wird, noch Korrekturen unterliegen wird. Was uns wieder zu einem der Ausgangspunkte führt: wie verdienst du dir dein tägliches Essen? Eben.

Der Weißwein, den man in den Kühlschrank legen kann, ist nicht mal schlecht. Nutella gibt’s auch nicht überall. Wann, sehr geehrter Hr. Trump, werden meine Nikes nochmals hergestellt in USA sein? Und außerdem: ja, gut, ähhhh…

tl;dr: cipha.net. Kaufen Sie bitte mehr Bücher!

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

kleiner 3d-druckerstift

Neat:

Der LIX 3D PIN ist ein kleiner 3D-Drucker in Stiftform, der in zwei Farben kommt und ca. 111€ kosten soll:

http://lixpen.com/#buyIt.

Natürlich wieder ein Kickstarter-Projekt, doch bereits komplett gepledget und vorbestellbar.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

platinen-spuelmaschine

Wie geil:

platinen in der spuelmaschine

Schon mal Platinen in der Spülmaschine gereinigt!? Nein? Probiert es mal aus! o.O

Von allen Ideen, die es für dreckige Platinen gibt, ist das vielleicht die unglaublichste. Also zumindest für mich.

Und dennoch: Der Gerät wurde genau hierfür konzipiert. Ich wusste das auch nicht, doch die kommen wohl regelmäßig in der Pharmaindustrie zum Einsatz. Die machen Geschirr nicht sauber, dafür wurde nicht nur das Pumpsystem verändert.

Das Bild stammt vom CERN:

http://cds.cern.ch/journal/CERNBulletin/2014/49/News%20Articles/1971984.

Dort wird auch erklärt, welche besondere Mischung für das Reinigungsmittel zum Zug kommt.

Ich kann mir nicht helfen, doch ich hätte so etwas gerne für mich in klein. Können wir nicht ein Kickstarter– oder Indiegogo-Projekt aufmachen?

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^

waermebild-alltag

Sicher nicht ganz ernst gemeint, doch regt das hier schon zum Nachdenken an:

Wer schon immer wissen wollte, wie ein 0815-Alltag durch die Linse einer Wärmebildkamera aussehen würde, findet hier zahlreiche Antworten.

Wärmebildkameras kosten auch heute noch mehrere Tausend Euro; die Wahrscheinlichkeit von solch einer Kamera aufgezeichnet zu werden sind also glücklicherweise gering. Es sei denn natürlich, ihr seid ein Predator.

Flattr this!
Bitcoin-Spenden hier akzeptiert ^^